Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    theaterliebe

    wunschdenken
    - mehr Freunde

Letztes Feedback
   31.01.14 21:13
    und was danach? was denk
   29.03.14 15:41
    Ich wünsche dir ganz, ga
   1.04.14 20:55
    Das hat mich jetzt irgen
   20.04.15 23:45
    ..ich kenn diese Situati
   28.06.15 22:22
    Sich immer wieder in die
   13.12.15 21:36
    Kann ich gut nachempfind


http://myblog.de/schweinchenleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Seine dunkle Seite

Ich hatte in dieser Beziehung unfassbar tiefe und schöne Momente in denen sich alles einfach nur perfekt angefühlt hat und ich glücklich war. Der Preis den ich für diese schönen Momente zahlen musste war im Nachhinein betrachtet nur einfach viel zu hoch.
Ich möchte hier über seine "dunkle" Seite schreiben.
Wenn ich so zurückschaue habe ich, wenn ich ehrlich bin, schon recht früh seine innere Zerrissenheit gesehen. Damals habe ich das aber auf die ganze Situation mit Geheimhaltung, etc. geschoben.
Wo soll ich anfangen, ich kann mich natürlich nicht an alle Widersprüchlichkeiten, Demütigungen und emotionalen Ausbrüche erinnern und werde hier jetzt einfach Bruchstücke aufschreiben.
Als ich ihm zum ersten Mal gesagt habe, dass ich ihn liebe und für mich sind diese Worte immer etwas besonderes gewesen blickte er mich an und meinte:" Das sagst du doch jetzt einfach nur so, dass ich das mit uns nicht beende." Für mich brach in diesem Moment eine Welt zusammen und ich weinte. Ich hätte in diesem Moment alles schon beenden sollen. Wir liefen zurück zu unseren Autos, ich in Tränen aufgelöst, als er mich plötzlich in den Arm nahm und küsste und meinte ihm hätte noch nie jemand auf diese Weise gesagt, dass er ihn liebt.
Häufig brüllte er mich bei unserem täglichen Feierabend Telefonat einfach nur an, wenn ich ihn fragte warum er so zu mir war bekam ich als Antwort, dass er seinen Frust ja irgendwo rauslassen müsse und es sich anbot wenn er mit mir telefonierte.
Manchmal war es ok wenn ich fragte "was machst du?" an anderen Tagen flippte er völlig aus und meinte ich solle aufhören ihn zu kontrollieren. Ähnlich verhielt es sich mit zu spät kommen, da ich ein furchtbarer Chaot ohne Zeitmanagement bin konnte es sein, dass ich unpünktlich war. Auch hier konnte es sein, dass er völlig ausflippte und mich runterlaufen lies.
Wenn er mich nach einem Termin für ein Treffen fragte lief es häufig so ab: Er schlug einen Termin vor, ich freute mich und sagte zu, daraufhin kam von ihm dann ein, "das ist doch bestimmt alles viel zu stressig für dich, vielleicht ist es besser es einfach zu lassen", was ich jedes Mal verneinte, meistens ging es dann noch weiter hin und her und ich hatte das Gefühl er versuchte mir einzureden, dass es zu stressig für mich war. Entweder flehte und bettelte ich dann regelrecht um ein Treffen oder ich flippte aus, was zur Folge hatte, dass er auch ausflippte und mir drohte alles abzusagen, wenn ich mich nicht zusammenreißen würde.
Irgendwann beschwerte er sich, dass ja immer nur er Vorschläge für Treffen machen würde. Ich sagte ihm, dass ich immer denken würde, dass er aufgrund seiner Beziehung nicht so flexibel war wie ich und deswegen keinen Vorschlag machen würde. Als ich dann doch mal fragte kam von ihm was ich glauben würde wer ich sei, dass ich immer so viele Erwartungen und Ansprüche an ihn stellen würde.
Wenn wir weg fuhren schickte er mir im Vorfeld die Links zu den Hotels mit der Anmerkung:" Genügt das deinen Ansprüchen?" Ich sagte dann immer es ging mir nicht um die Hotels, sondern um die Zeit mit ihm, ganz egal wo.
Am Anfang holte er mich noch bei mir Zuhause ab, als ihm das zu riskant wurde fuhr ich mit dem Zug an einen Bahnhof auf der Strecke und er lud mich dort ein, es konnte auch sein, dass wir getrennt fuhren und uns erst im Hotel trafen oder er mich zwar daheim abholte, ich mich aber ducken musste bis wir aus der Stadt waren.
An einem Abend hatten wir verabredet uns an unserem Plätzchen im Wald zu treffen, da am nächsten Tag ein Kundenevent bei ihm auf dem Plan stand musste er länger arbeiten und das war perfekt für uns. Als wir uns trafen und ich aus dem Auto ausstieg, sah er mich an und meinte: "Was schaust du mich so an?" "Wie schaue ich denn, ich schau doch immer so.", antwortete ich darauf. Da flippte er völlig aus und meinte ich solle es ihm sagen, wenn ich ein Problem habe mit ihm und mich aus seinem Leben verpissen. Ich war völlig vor den Kopf gestoßen und lief ihm hinterher zu seinem Auto um zu fragen was denn jetzt los sei, das machte ihn nur noch wütender, er setzte sich ins Auto und schlug die Tür zu. Zwischen Tür und Auto stand nur leider ich und er klemmte mir mein Knie ein, als ich vor Schmerz und Wut anfing zu weinen drückte er mich grob aus der Tür und fuhr davon. Kurz darauf rief er an, um mir zu sagen, dass ich nachhause gehen solle und ich ihn nie in Ruhe lassen würde.
Wie so oft fragte ich mich was ich falsch gemacht hatte. Irgendwann wusste ich nicht mehr, was richtig und was falsch war. Ich hatte das Gefühl mein Verhalten konnte im einen Moment gut und im nächsten vollkommen daneben von ihm gedeutet werden. Wie oft schrieb er mir mitten in der Nacht ich solle mich nie wieder bei ihm melden oder Lebewohl um mir am nächsten Tag zu sagen, dass es nicht so gemeint war oder er mit sich selbst unzufrieden war und ich mir nicht immer so einen Kopf machen sollte, wenn er sowas schrieb er würde es ja eh nicht ernst meinen.
Manchmal rief er in der Nacht an, wenn er weg war, ging ich nicht ran konnte es sein ich bekam eine zutiefst beleidigte Nachricht von ihm. Ging ich ran war entweder sentimental oder wechselte plötzlich dazu mir zu sagen, dass er mich nicht mehr anrufen würde, weil ich ja anscheinend genervt sei, dass ich manchmal einfach geschlafen hatte lies er nicht gelten.
Immer hatte er Angst ich würde ihn verraten, auf Festen auf denen wir beide waren bekam ich teilweise Nachrichten, dass ich mich ja von ihm fernhalten solle, tat ich das kam ein Danke, dass du mich ignorierst oder hättest ja mal hallo sagen können.
Irgendwann stand ich ständig unter Strom, Druck und Anspannung.
Wenn ich abends unterwegs war kamen Nachrichten mit hast du mich schon vergessen? Wenn ich nicht zügig antwortete wusste ich, dass es an seinen schlechten Tagen die Hölle für mich werden würde. Ich lies alles nur noch über mich ergehen und in den seltenen Momenten in denen ich mich wehrte eskalierte alles und am Ende bettelte ich wieder um eine Chance bei ihm oder er sagte mir unter Tränen, dass er ohne mich nicht leben könne.
Als er bereits was mit meiner Schwester angefangen hatte und ich das alles noch nicht wusste und ständig bohrte was los sei redete er mir ständig ein, alles sei so wie immer zwischen uns sei und er wüsste nicht, warum ich so ein Theater machen würde und sei Psycho. An Ende wusste ich gar nichts mehr...
15.7.15 22:18
 
Letzte Einträge: Wunde, Warum?, Bungeeseil, Nicht immer stark, Abend-allein


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung