Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    theaterliebe

    wunschdenken
    - mehr Freunde

Letztes Feedback
   31.01.14 21:13
    und was danach? was denk
   29.03.14 15:41
    Ich wünsche dir ganz, ga
   1.04.14 20:55
    Das hat mich jetzt irgen
   20.04.15 23:45
    ..ich kenn diese Situati
   28.06.15 22:22
    Sich immer wieder in die
   13.12.15 21:36
    Kann ich gut nachempfind


http://myblog.de/schweinchenleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Konfrontation

Heute war ich mit dem Moment konfrontiert vor dem ich mich in den letzten Monaten so sehr gefürchtet habe. Ich bin auf meine Schwester und ihn getroffen. Eigentlich wollte ich mit meiner besten Freundin nur schnell was im Möbelmarkt holen, schon als wir auf den Eingang zu liefen entdeckte ich das Auto meiner Schwester. Nachdem ich mit meiner Freundin geklärt hatte ob ich es schaffen würde die evtl Konfrontation auszuhalten entschieden wir uns es zu versuchen. Direkt an der Kasse entdeckte ich sie, ich ging auf meine Schwester zu und umarmte sie und ihre Kinder. Ihn ignorierte ich und würdigte ihn auch keines Blickes. Die Situation war wohl für alle spannungsgeladen, meine Nichte begann zu weinen nachdem sie sich an ihrem Getränk verschluckt hatte, ich glaube es war eher die Situation die sie überforderte.
Solange meine Schwester sie versuchte zu beruhigen drehte ich mich zu meiner Freundin um. Sein und mein Blick trafen sich und er lächelte mich an, so wie immer, so als ob wir eines unserer Treffen hätten und er am Auto auf mich wartete. Mein Gesicht bekam nur eine Grimasse zustande, die aber seinen Zweck erfüllte ihm zu signalisieren was ich von ihm halte mittlerweile. Nachdem sich meine Schwester von uns verabschiedet hatte stand ich da, meine Hände zitterten, mein Herz klopfte...und so atmeten wir einen Moment kurz durch. Dann sagt meine Freundin:" ich bin stolz auf dich und du kannst das auch auf dich sein"
Und ja so ein bisschen stolz bin ich, weil der Moment den ich mir so furchtbar ausgemalt habe gar nicht so schlimm war wie ich dachte. Was mir wirklich zu gute kam war, dass ich nicht alleine war und dass ich sie entdeckt hatte und so zumindest einen kurzen Moment hatte in dem ich mich darauf einstellen konnte und ich bin so unendlich froh, dass ich gespürt habe wie gering mein Respekt mittlerweile vor ihm ist und dass er es nicht schafft mich mit seinem Blick zu kontrollieren, es war nur ein kleiner Moment, aber für mich ein riesiger Schritt in die richtige Richtung.
30.5.15 16:33
 
Letzte Einträge: Seine dunkle Seite, Wunde, Warum?, Bungeeseil, Nicht immer stark, Abend-allein


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung